👉 Trotz ihrer reichen Fugger-Geschichte steht Augsburg finanziell sehr schlecht da und zählt zu den ärmsten Städten Bayerns mit erwarteten Rekordschulden von 488 Millionen Euro im Jahr 2024. Die finanziellen Probleme resultieren unter anderem aus schierem Ausgabenwahn und einem niedrigen Pro-Kopf-Einkommen, das unter dem bayerischen Durchschnitt liegt. Herausforderungen wie der Niedergang der Textilindustrie, hohe Mietpreise und Beschäftigung in Branchen mit niedrigeren Löhnen belasten die finanzielle Lage. 

❗️Stadtrat und Landtagsabgeordneter Andreas Jurca dazu: 

Seit Jahrzehnten regiert die CSU, und das Ergebnis ist eine Kommune in großen Nöten. Trotz offensichtlicher Notwendigkeit wurden sinnvolle Maßnahmen wie die Senkung der Gewerbesteuer nicht umgesetzt. Es ist unverständlich, warum nicht rechtzeitig mehr Wohnraum geschaffen wurde, was nicht nur den Bürgern, sondern auch den Unternehmen zugutegekommen wäre. Statt vorausschauend zu handeln, wurden Gelder für ideologische Projekte wie genderneutrale Toiletten und den Umbau zur Fahrradstadt zugewiesen, was unsere Schulden enorm erhöht hat, ohne irgendeinen greifbaren Nutzen für die täglich hart arbeitenden Steuerzahler zu bieten. 

👉 Als AfD begrüßen wir alle Projekte, die den arbeitenden Bürgern zugutekommen und diese entlasten. Interessen einzelner Randgruppen und deren Lobbyisten dürfen nicht die Überhand gewinnen!

Zum Artikel

Teilen:

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner